Mein Pferd Hustet – was tun?

Atemwegserkrankungen beim Pferd können durch allergische Reaktionen, Viren, Bakterien oder Parasiten entstehen.
Die wohl häufigste Ursache für Atemwegsprobleme ist eine allergische Reaktion auf z.B. Staub, Pollen, Milben. Als natürliche Reaktion wird vermehrt Schleim gebildet, welcher über die sogenannten Flimmerhärchen zusammen mit Fremdpartikeln nach außen transportiert wird. Durch dauerhafte Belastungen wie z.B. staubige Stallungen oder Raufutter werden die Schleimhäute stark gereizt und schwellen an. Das Pferd hustet z.B. beim fressen. Die Flimmerhärchen schaffen es nicht den Schleim abzutransportieren, so wird die Luftaufnahme immer stärker eingeschränkt. In vielen Fällen kommt noch ein bakterieller oder viraler Infekt hinzu und das Pferd bekommt sehr schlecht Luft. 

Pferd hustet unter Belastung

Trotz der sehr Leistungsfähigen Lunge der Pferde kann durch verengete Luftgänge und verschleimte Alveolen nicht genügend Sauerstoff über die Atemwege ins Blut übertragen werden. Das Pferd hustet unter Belastung. Hier ist dringend Handlungsbedarf erforderlich. Die Atemwege müssen wieder frei werden und die Sekrete tief in der Lunge müssen gelöst und abtransportiert werden. Abhilfe kann hier eine Solebehandlung schaffen. Durch Ultraschall wird eine hochwertige Salzlösung in mikrofeinen Nebel zerstäubt. Die sogenannten Aerosole dringen tief in die Atemwege ein und lösen dort abgelagerte Sekrete. Die ersten Erfolge machen sich schon nach 4-5 Behandlungen bemerkbar. Das Pferd zeigt wieder Leistungsbereitschaft und ist voller Energie. Nach 10 Behandlungen werden auch die tief sitzenden Sekrete gelöst und können vom Pferd abgehustet oder abgeschluckt werden. Ein Tierarzt sollte immer hinzugezogen werden um die Behandlung mit entsprechenden Medikamenten zu unterstützt.